Einpacken – Wrapping

Es ist ja an unseren anderen Berichten unschwer zu erkennen, dass das Einpacken der Kunden bei uns einen besonderen Stellenwert genießt. Warum das so ist, kann ich Euch nicht sagen, aber es ist für mich – sowohl als Friseuse, als auch als Kundin – ein besonderes Gefühl, wenn nacheinander Handtuch, Halskrause und Umhang zum Einsatz kommen und die Kunden für die nachfolgende Behandlung vorbereiten.

Deshalb ist es für uns auch selbstverständlich, dass nach jedem Arbeitsschritt Halskrause und Umhang gewechselt werden. Zum Einen dient das dem puren Spaß an der Freude, zum Anderen ist es einfach hygienischer. Es wird uns aus diesem Grund wohl auch ein Mysterium bleiben, warum in den StiNo-Salons heute oft gar keine Halskrause mehr verwendet wird.

Wie denkt Ihr über das Verpacken oder verpackt werden am Anfang des Friseurbesuchs?


As you can see in our other blog-entries, we love to wrap our clients firmly, before their treatments. I don’t know why, but the use of towel, neckstrip and cape seems to be a special feeling for me, as a barberette and also as a client. ;n)

Thus it´s normal for us to use a fresh neckstrip and cape after every step of the treatment and we really don’t know, why in normal-salons mostly no neckstrip is used nowadays. It is such fun and also a kind of hygienic care for the clients.

How do you think about wrapping or being wrapped at the beginning of a hairdressing session?

Ein Kommentar

  1. …..nun, das ’spezielle‘ Gefühl beginnt eigentlich schon vor dem Eintritt in den Salon zu wirken. Das Wissen, bald zur Friseur zu gehen und sich dort ‚behandeln‘ zu lassen, lässt das Herz höher schlagen und die Kehle trocken werden. Der entgegenkommende Duft von Dauerwellenlotion und Hairspray und das Surren der Clipper im Salon verstärken das ’spezielle‘ Gefühl dann noch zusätzlich und man/frau wird irgendwie demütig. Nimmt man/frau dann Platz auf dem Stuhl, fühlen sie sich unter Kontrolle der Friseurin. Der Umhang, meist aus sensitiven Stoffen wie Satin, Nylon, Polyester, Polyamid oder Pu, deckt den Kunden zu und der Körper, die Arme sind wie nicht mehr in Aktion. Der Umhang, einmal dem Kunden übergezogen, symbolisiert klar: Der Kopf und die Haare sind der Friseurin ausgeliefert, der Kunde sitzt in Demut da und lässt ‚es‘ geschehen. Das ‚Einpacken‘ eines Kunden ist in der Tat ein sehr spezieller Moment – man/frau lassen sich gehen, es geschehen. Die Halkra verhilft dem in dieser Situation ‚interessierten‘ Kunden/in, das ’spezielle‘ Gefühl des Umhangtragens zu verstärken. Denn eine Halkra wird eng am Hals zugeschnürrt und es würgt somit leicht. Wenn Wasserperlen auf den Umhang tropfen oder geschnittene Haare auf dem Stoff landen und heruntergleiten, ist das sehr sexy. Leider wird ‚the art of caping‘ in den modernen, kalten Unisex-Salons nicht mehr praktiziert und es kommt dabei auch kein ’spezielles‘ Gefühl‘ auf. In diesem Sinn: Liebe Martina, bitte ‚beumhänge‘ uns weiter so…

Kommentar verfassen (bitte Datenschutz-Hinweis beachten):

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.