Was ist eigentlich Fetisch?

Auch ne gute Frage, gelle? ;n) (Stell ich hier eigentlich nur Fragen, oder gebe ich auch Antworten? Wir werden sehen.)

Betrachtet man die verschiedenen Quellen und Fundstellen im Netz und der Literatur, dann ist „Fetisch“ recht klar einzugrenzen und abzugrenzen.
Sicher gibt es Überschneidungen mit anderen Gebieten der Sexualforschung (und Therapie), aber eigentlich läuft es immer auf den „unbelebten Stimulus“ raus, der dann behandlungsbedüftig wird, wenn ein Leidensdruck entsteht und/oder keine andere sexuelle Befriedigung mehr möglich ist. Ganz toll, was sich die schlauen Psychologen da ausgedacht haben. Okeoke, ich möchte das ja gar nicht in Frage stellen, aber wo ist denn die Schwelle zum Leidensdruck, oder wann ist eine sexuelle Befriedigung „anders“?

Für mich ist Fetisch eigentlich das, dass sich meine sexuellen Fantasien und Vorlieben eben nicht nur „rund um den weiblichen“ Körper abspielen. Es gibt einfach Dinge und Zustände, die mich erregen, die ich gerne beim Sex „dabei“ habe, oder über die ich mich einfach freue, wenn ich sie an meiner Partnerin sehe.
Oke, nur an meiner Partnerin? Nee, eben nicht, denn das macht wohl auch einen Teil Fetisch aus. Ich freue mich auch – und finde es erregend – an anderen Frauen glänzende und raschelnde Kleidung zu sehen und zu erleben. Aber das macht die Frau an sich nicht interessant für mich. Und da schließt sich für mich der Bogen zurück zum „Normalen“ (wobei ich diesen von außen durch die Gesellschaft gesetzten Begriff gerne vermeide, denn ich fühle mich nicht zu „unnormal„), denn ich fühle mich nicht zu allem und Jeder hingezogen, nur um meinen Fetisch zu befriedigen. Anregungen holen darf und sollte man sich an vielen Fronten und bei vielen Gelegenheiten. Ob ich noch genug „normalen“ Sex ohne „unbelebten Stimulus“ habe, dazu brauche ich keinen Rat oder ne Auswertung vonnem Psychologen, das kläre ich ganz allein und diskret mit meiner Partnerin.

7 Kommentare

  1. Ein Fetisch ist für mich eine Vorliebe für etwas Bestimmtes – und man zeige mir denjenigen, der keine Vorlieben hat. So lange man mit seinen Vorlieben niemand anderem schadet, sollte man auch die Freiheit haben, seine Vorlieben auszuleben. Meine Meinung.

    Mfg
    maja

    • Hallo Anna Maja,

      danke für deinen Kommentar!
      Ich sehe das prinzipiell ähnlich wie du, möchte aber doch noch etwas zwischen Fetisch und Vorlieben differenzieren (wobei ich die beiden Wörter auch oft synonym benutze). Der größte Unterschied besteht für mich darin, dass ein fetisch immer sexuell stimuliert. das muss bei Vorlieben nicht sein. Lisi liebt bspw. Nutellabrote, aber ich hätte dabei noch nicht beobachtet, dass sie bei deren Verzehr geil wird. ;n) Verstehst du, in welche Richtung ich da denke?
      LG und frohes Ausleben deiner Vorlieben und Fetische! Martina

      • Hallo Martina,

        ein Nutellabrotfetisch im sexuellen Sinn ist mir nun wirklich auch noch nicht unter gekommen – aber ich will nicht ausschließen, daß es ihn nicht doch irgendwo gibt.

        Sucht man bei Wikipedia, wird Fetisch auch(!) als Verehrung bestimmter Gegenstände bezeichnet, auch das hat nix mit Sexualität zu tun. Ich denke, der Begriff Fetischismus sollte daher nicht ausschließlich in die „das-macht-manche-geil“-Ecke geschoben werden.

        Mfg
        maja

      • Hallo Maja,

        hab eben erst deine neue Antwort entdeckt, sorry.
        Klar, betrachtet man Fetisch auch als Verehrung bestimmter Gegenstände, dann muss das nicht zwangläufig was mit Sexualität oder geil werden zu tun haben. Dennoch werden die meisten Fetischisten, die ich kenne – und das ist eine recht stattliche Zahl – eben genau das, wenn sie ihre Fetischismus ausleben. Deshalb sehe ich das aber noch nicht als Dogma und behaupte, dass Fetisch nur das ist. Ich bin da für viele Meinungen und Ansichten offen. :n)

        LG, Martina

  2. Hallo ich heiße Horst,
    Wie ist es möglich seinen Fetisch auszuleben ohne Probleme in seinem familieren Umfeld oder mit dem Bekanntenkreis zu bekommen? In meiner Familie weiß keiner das ich die gleiche Gesinnung habe wie Ihr. Ich glaube meine Frau hätte kein Verständnis. Es wäre allerdings schön wenn ich es ausleben könnte. Täte meiner Seele gut glaube ich.So bleibt mir nur die Phantasie.

    MfG

    Könnte da einen guten Rat brauchen.
    M

    • Hallo Horst,

      danke für deine Nachricht.
      Das mit dem Ausleben im Geheimen ist so eine Sache. Meine Ex-Frau hatte auch wenig bis kein Verständnis für meine Neigungen, was – zusammen mit Fehlern meinerseits – schlussendlich zum Scheitern der Beziehung geführt hat.
      Offenheit ist daher in meiner neuen Beziehung eines der zentralen Elemente. Wir sprechen über alles und ob wir uns das gemeinsam vorstellen können, bzw. ob wir es andernfalls einfach zum Spaß bzw. Gefallen füreinander machen.
      Mein Tipp wäre, einfach mal in einer passenden Situation deine Frau an die Thematik heranzuführen – vielleicht beim Friseur!? ;n) – und zu sehen, wie sie reagiert. Ist es Ablehung, was sie zeigt, kannst du vielleicht mit ihr vereinbaren, dass du deine Vorlieben dann offen außerhalb Eurer Beziehung – am besten bei einem professionellen Dienstleister – auslebst; so muss sich deine Frau nie hintergangen oder im Unklaren belassen fühlen.

      LG, Martina

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s