Nachhilfe im Wickeln – Teil 5

Nachdem Steffie eine Zeit lang unter der Trockenhaube verbracht hatte, wechselten wir die Wandhaube einfach mal gegen eine Schwebehaube aus Steffies Sammlung. Zwar eher was für den Heimgebrauch, aber sie macht sich durchaus gut im Salon. :n)

Nadem die Haare augenscheinlich getrocknet waren, entfernte ich nach und nach die Wickler und begann, Steffies Haare durchzubürsten. Am Oberkopf war ich sehr zufrieden mit dem Ergebnis, aber im Nacken waren die Haare noch nicht ganz getrocknet, da ich die Wandhaube nicht schräg genug gestellt hatte. Es kam einfach zu wenig warme Luft an die beiden untersten Wickler mit dem Ergebnis, dass die Haare nur sehr mäßig gelockt waren.

Die beiden betroffenen Strähnen wurden nochmals angefeuchtet und eingedreht, diesmal allerdings auf Dauerwellwickler mit Spitzenpapier.

Anschließend ging es für Fräulein Steffie nochmal unter eine Schwebehaube, die mit einem separaten Fön gespeist wird.

Allerdings war der Erfolg nur mäßig, denn die bereits gestylten Haare reagierten not so amused über die erneute Wärmezufuhr, so dass sich die zunächst gelungenen Wellen in eine Art Helm verwandelten, der hier keiner näheren Erwähnung wert ist. ;n) Und die beiden dann liegenden neuen Wellen konnten das Gesamtbild auch nicht mehr retten, ich hatte meine erste Wasserwelle – nach anfänglich guten Zwischenergebnissen – versaut. ;n/

Zum Glück konnten wir Steffie – sozusagen im Handumdrehen – eine neue Frisur zaubern, so dass am Ende alle glücklich waren, hatten wir doch einen sehr netten Nachmittag im Salon zusammen verbracht. :n)

Besonders lieben Dank auch nochmal an Lisi, die an diesem Mittag unermüdlich Bilder gemacht hat (insgesamt rund 170) und so einen Großteil zum Gelingen der Berichte beigetragen hat!

Nachhilfe im Wickeln – Teil 4

Vor der Zeit unter der Trockenhaube erfolgte – traditionsgemäß – ein Wechsel des Umhangs. Wir haben dabei den etwas schwereren PVC-Umhang gegen einen ganz leichten Nylonumhang getauscht, der sich fast anfühlt wie Fallschirmseide.

Mit dem Anlegen des Wasserwellschleiers waren die Vorbereitung soweit abgeschlossen.

Unter der Trockenhaube sitzend wurde unsere Kundin mit Kaffee und Süßigkeiten versorgt – schließlich geht es uns um das ganzheitliche Wohl der Kunden! ;n)

Man erkennt auf dem Bild aber schon den Anfägerinnen-Fehler, der die späteren Probleme verursacht hat. Die Haube sitzt nicht schräg genug, um auch die unteren Wickler zu erreichen. Die Haare dort sind in der Folge nur unzureichend getrocknet.

Insgesamt saß Steffi rund 45 Minuten unter der Trockenhaube und genoss das schöne Gefühl der gesamten Prozedur. Ihrer Rückmeldung zufolge hat es ihr wohl sehr gut gefallen! ;n)

Nachhilfe im Wickeln – Teil 2

Nachdem die Echthaarperücke ordentlich durchgebürstet war, wurde sie zunächst mit Spezialshampoo ausgewaschen.

Der Einfachheit halber wurde die Haarwäsche als klassische Vorwärtswäsche durchgeführt. ;n)

Anschließend wird die Perücke auf dem Übungskopf festgesteckt und eine Creme Mousse (Schaumfestiger) ins Haar einmassiert.

Steffie steckt den ersten Wickler fest.

Nach und nach füllt sich der vordere Bereich der Perücke mit Wicklern und Steffie erklärt mir, auf was ich achten muss, damit die Wasserwelle (die ja eigentlich keine Wasserwelle im engeren Sinn ist) funktioniert.

Premiere – meine ersten selbst eingedrehten Wickler! :n)